„All Together Now“ in der Eishockey Region Hannover

Bambini_Gruppenfoto
Photo Credit To Stefan Warendorf

Erster Herbst-Cup der Spielgemeinschaft Wedemark Scorpions/Hannover Indians

Vergangenes Wochenende, Nebel über dem Eis am Pferdeturm, die ersten Sonnenstrahlen des Tages treffen das Eis und ganz im Sinne des alten Beatles-Songs treffen sich nun auch die U10-Spieler der neuen SG Hannover/Wedemark nach den ersten gemeinsamen Trainingseinheiten, um beim 1. Herbstcup der SG Hannover/Wedemark jetzt auch alle zusammen um Punkte zu kämpfen. Schon eine besondere Sache, wenn man bedenkt, wie groß die Konkurrenz zwischen Indianern und Skorpionen in der Vergangenheit war.

Nun sind aber erst mal die Eltern gefordert, auch zum ersten Mal gemeinsam, einen reibungslosen Ablauf für die Gäste aus Bremen, Salzgitter, Dortmund, Dinslaken und Herford, die sogar mit zwei Teams anreisen, zu gewährleisten. Unter der hervorragenden Leitung und dem wachsamen Auge von Betreuerin Carmen Wartenberg, geht alles seinen Gang. Hand in Hand wird das Spielfeld hergerichtet, das Catering vorbereitet und die Kabinen der Mannschaften und Schiedsrichter mit allem bestückt was so notwendig ist. Schon hier merkt man kaum noch wer Indianer und wer Scorpion ist. Ein entspannter Beginn in guter Atmosphäre!

Und bei den Kindern setzt sich das mehr als fort, als es ans Warmmachen und verteilen der Trikots geht. Im blauen Team der Coaches Julian Philipp und Pavel Spakowski, für das Thilo Wahle, Nikolai Spakowski, Klaas Kipper, Emil Köweker, Fynn Hafner, Nico Baier, Till Schulz, Jonas Karch, Timo Knackstedt, Joshua Philipp, Toni Bagu, Erik Warendorf, Björn Schörnig, Phillip Böttcher und Leon Hakelberg die Trikots überstreifen, stehen vor allem die älteren und erfahreneren Spieler und hier finden sich in jedem Block zwei ehemalige Indianer und zwei ehemalige Skorpione wieder. Das weiße Team, für das Lennard Schmoley, Wayne Katzenberger, Lina Marie Ronski, Colin Mittmann, Louis Herber, Dion Ajazaj, Moritz Eichhorn, Tom Nikolaus, Niclas Isaak, Niklas Karch, Anton Schaefer, Georg Steinbrenner, Marven Rapp, Florian Brandrick, Milan Ronnenberg und David Schneider übers Eis jagen, hat jüngere und Spieler mit wenig Turniererfahrung in seinen Reihen, ist allerdings auf der Trainerbank mit Ron Fischer und „Mister“ Brad Bagu deutlich „prominenter“ besetzt. Was die beiden Teams heute erreichen können lässt sich nur schwer einschätzen und eigentlich geht es vor allem darum sich noch näher kennen zu lernen und miteinander einzuspielen.

Um kurz nach neun geht es dann endlich zur Sache. Die Jungs sind heiß auf Eis und die Spiele der Vorrunde, in der alle acht Teams parallel auf zwei Feldern bei einer Spielzeit von jeweils 12 Minuten gegeneinander spielen, starten. Nach der Vorrunde – von der Planung her gegen 15 Uhr – werden im k.o.-Verfahren über Viertel- und Halbfinale die Finalisten ermittelt. Da alle Plätze ausgespielt werden, kommt jedes Team am Ende des Tages auf zehn Spiele. Zwischendurch eine Mittagspause in der die Teams verpflegt und mit neuer Energie versorgt werden und man, wenn man möchte, sich nebenbei das Training der 1. Mannschaft der Hannover Indians mit Trainer Lenny Soccio – immerhin ein Wedemärker Urgestein – anschauen kann. Ein strammes Programm und gleichzeitig eine prima Saisonvorbereitung!

In den ersten Runden werden dann auch beide Teams und ihre Fans gleich auf eine harte Probe gestellt. Das blaue Team muss zwei 0-2 Niederlagen gegen Herford I und Dortmund hinnehmen, während das weiße Team gegen dieselben Gegner sogar 0-6 und 0-7 verliert. Im dritten Spiel treffen unsere beiden Teams dann direkt aufeinander und das stellt dann auch für beide den Wendepunkt im Turnierverlauf dar. Das weiße Team steht nun deutlich besser in der Defensive, kann lange das 0-0 halten und setzt hervorragend die Marschroute der Trainer um. Da macht es auch nichts, dass das blaue Team am Ende noch zwei Treffer erzielt und als Sieger vom Eis geht. Beim blauen Team platzt durch diesen Sieg allerdings der Knoten und aus einer bis dato Ansammlung von Einzelspielern wird im weiteren Turnierverlauf immer mehr ein Team. Das zeigen „die Blauen“ mit einem 7-0 gegen Herford II und einem 6-0 gegen Bremen dann auch immer mehr von den Ergebnissen her. Zwischen diesen beiden Kantersiegen liegt noch ein dramatisches 2-2 gegen Salzgitter, bei dem man den Ausgleich erst kurz vor Schluss kassiert. Das weiße Team steht – gestützt auf zwei starke Goalies – immer sicherer und erarbeitet sich nun auch eigene Chance, die leider bei den beiden unglücklichen 0-1 Niederlagen gegen Salzgitter und Bremen noch nicht genutzt werden können. Dinslaken ist beim 0-4 dann doch eine Nummer zu groß für unsere „Weißen“, was das Team aber keinesfalls aus der Ruhe bringt. Denn im letzten Vorrundenspiel klappt es dann – gestützt auf die starke Defense – endlich auch mit eigenen Treffern und so schickt man Herford II mit 2-0 vom Eis, feiert überschwänglich den ersten Sieg und landet in der Vorrundentabelle vor Herford II auf Rang 7. Für die Blauen geht es im letzten Vorrundenspiel gegen Dinslaken um Platz 3 oder 4 und damit die bessere Ausgangssituation für’s Viertelfinale. Nach einem tollen Fight trennt man sich 1-1, muss vorerst mit Platz 4 zufrieden sein und trifft im Viertelfinale auf das starke Team aus Salzgitter. Noch härter trifft es unsere Weißen, die sich Dortmund gegenüber sehen. Dass es am Ende gegen die Eisadler nicht reicht war zu erwarten, aber das weiße Team verkauft sich trotz des 0-5 schon deutlich besser als noch bei der Vorrundenniederlage. Außerdem wird das weiße Team dabei lautstark vom blauen Team angefeuert, das direkt mit am Eis sitzt, obwohl es selbst gleich gegen Salzgitter ran muss. Eine sehr schöne Geste zwischen den beiden Teams! Die Weißen supporten dann auch im Anschluss an ihr Spiel die Blauen, so dass die eigene Niederlage schnell vergessen ist. Das Spiel der Blauen gegen Salzgitter verläuft noch dramatischer als die Vorrundenbegegnung. Wir gehen schnell 1-0 in Führung, haben weitere Chancen, müssen uns aber auch immer wieder den gegnerischen Angriffen entgegenstemmen. Mit vereinten Kräften gelingt das aber bis zum Schluss und nach dem 1-0 Sieg im Viertelfinale verschwindet der Torwart erst einmal unter einer Traube jubelnder Mannschaftskameraden, so dass er vom Trainer mehr oder weniger „gerettet“ werden muss.Im Halbfinale um die Plätze 5-8 bekommt es unser weißes Team nun mit Salzgitter zu tun und wehrt sich trotz der 0-3 Niederlage wieder tapfer. Man merkt aber auch, dass die Kräfte langsam schwinden und man dem langen Tag langsam Tribut zollen muss. Im Spiel um Platz 7 sind einige Spieler dann auch wirklich stehend k.o. und obwohl die Jungs noch mal aufopferungsvoll kämpfen gehen sie diesmal mit einem 0-2 gegen Herford II vom Eis, was gleichbedeutend mit Platz 8 in der Endabrechnung ist. Das Fazit für das weiße Team ist aber trotz des etwas unglücklichen Endes auf jeden Fall ein positives, denn im Verlauf des Turniers hat man gesehen, wie das Team die Anweisungen der Trainer immer besser umsetzen konnte und vor allem in der Defensive immer sicherer wurde. Noch zwei Wochen Training und dann kann man am 30.09.2017 optimistisch zum ersten Turnier der Saison nach Timmendorf reisen. Dem weißen Team dort auf jeden Fall viel Erfolg!

Für die Blauen geht es gegen das starke und bisher unbesiegte Team von Herford I nun um den Einzug ins Finale. Die Jungs sind hochmotiviert, dem Gegner absolut ebenbürtig, spielen und kämpfen gemeinsam, lassen hinten wenig zu und sind einem Tor immer wieder ganz nah. Doch 90 Sekunden vor Schluss findet ein Herforder Schuss doch den Weg in unser Tor… Die Blauen werfen noch mal alles nach vorne, aber leider gelingt kein Treffer mehr, so dass das Finale knapp verpasst wird. Im ersten Moment ist der Frust groß, aber den Trainern gelingt es das Team vorm abschließenden Platzierungsspiel wieder aufzubauen, so dass gegen Dinslaken keine Gastgeschenke gemacht werden und sich das blaue Team mit einem 2-0 im kleinen Finale am Ende den starken 3. Platz erkämpft. Mit Stolz wird dann auch der Pokal entgegen genommen! Das Fazit für die Blauen ist auf jeden Fall, dass sich hier ein sehr ausgeglichenes Team mit drei starken Reihen und großem Kämpferherz gezeigt hat, dass auf jeden Fall eine erfolgreiche Saison spielen kann. Und je mehr die vielen guten Einzelspieler als Team und vor allem miteinander spielen, umso erfolgreicher kann das ganze werden. Vielleicht lässt sich der erste Schritt in diese Richtung ja schon beim Saisonauftakt am 07.10.2017 in Hamburg-Farmsen bestaunen. Auch dem blauen Team wünschen wir dafür alles Gute.

Nicht unerwähnt soll an dieser Stelle natürlich auch bleiben, dass die Eisadler aus Dortmund das Finale gegen die Dragons aus Herford mit 2-1 gewonnen haben und sich Salzgitter mit einem 4-1 gegen Bremen den 5. Platz sichern kann. Sehr schön dann auch, dass es bei der Siegerehrung nicht nur für jedes Team einen Mannschaftspokal gibt, sondern auch jeder einzelne Spieler einen kleinen Pokal für sich persönlich mit nach Hause nehmen kann. So geht ein rundum gelungener Tag mit vielen positiven Rückmeldungen von Spielern, Trainern und Zuschauern zu Ende und wir freuen uns jetzt schon auf die Ausspielung des 2. Herbstcups in 2018. Neben den normalen Turnieren in der Niedersachsenliga sind bis dahin aber auch noch Turnierbesuche in Dänemark, Mannheim und Dinslaken geplant, die Highlights für die Kinder sein werden und sie in ihrer Entwicklung nach vorne bringen. Wir werden an dieser Stelle dazu sicherlich berichten. (JoKi)

Related posts